Le français fait bouger. Fais bouger le français!

Bundeskongress der Vereinigung der Französischlehrerinnen und -lehrer (VdF)
23.-24. September 2022
Universität Osnabrück
Christian Wind (https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Christian_Wind_._Langue_francaise_et_francophonie.jpg) https://creativecommons.org/licenses/by-sa/4.0/legalcode


Der nächste Bundeskongress der Vereinigung der Französischlehrerinnen und -lehrer (VdF) findet vom 23. bis 24. September 2022 an der Universität Osnabrück statt.

Unter dem Motto „Le français fait bouger. Fais bouger le français!“ steht das Thema Bewegung im Zentrum des Kongresses. Zum einen geht es um das Schulfach Französisch. Wie kann der noch relativ stark auf Frankreich ausgerichtete Fokus in Bewegung gebracht werden, um den Blick für die Vielfalt der Frankophonie mit ihren französischsprachigen Zielkulturen und die Varietäten des Französischen zu öffnen? Welche Veränderungen sind nötig angesichts der Herausforderungen, die Digitalisierung und eine Heterogenität der Lernenden mit sich bringen? Zum anderen geht es dabei um die Französischlernenden. Wie kann das Französischlernen dazu beitragen, sich zu bewegen und eigene Sichtweisen zu überdenken? Wie kann Französischlernen emotional bewegen? Wie kann körperliche Bewegung das Französischlernen unterstützen?

Ziel ist es, aktuelle Fragen und Herausforderungen eines modernen Französischunterrichts aufzugreifen und Lösungsansätze für die Praxis zur Diskussion zu stellen. Der Kongress richtet sich an Lehrkräfte, Referendar*innen, Dozent*innen sowie Studierende des Fachs Französisch.

Das vielfältige Angebot an Ateliers wird durch ein Kulturprogramm, ein Konzert der deutsch-französischen Hip-Hop Band Zweierpasch und eine umfangreiche Verlagsausstellung ergänzt.

Die VdF ist in einem Bundesland zu Gast, in dem die Zahl der Französischlernenden abnimmt und daher auch die Existenz der Frankoromanistik als universitäres Fach auf längere Sicht gefährdet sein könnte. Die Vergabe des VdF-Bundeskongresses nach Osnabrück soll damit auch die außerordentliche Bedeutung betonen, die dem Lehren und Lernen der Sprache und Kultur unseres europäischen Nachbarn und Partners Frankreich wie auch weiteren frankophonen Ländern und deren Zielkulturen weltweit zukommt.

Der Kongress wird unterstützt von der französischen Botschaft, dem Instituts Français d’Allemagne, der Délégation générale du Québec als unseren Partnern, dem Ernst Klett Verlag (Premiumsponsor) und dem Cornelsen Verlag (Hauptsponsor).

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und den gemeinsamen Austausch!

Mark Bechtel
Universität Osnabrück


Grégoire Fischer
VdF